Auf das Wahrzeichen des Glarnerlandes

alpintechnisch ΔΔ     konditionell ♥♥♥     Tagesetappen von ↑2½h und ↑↓10–12h

Obwohl der Tödi satte 3614 Meter hoch ist und ein beachtliches Renommee hat, sind ihm mit Bergführerbegleitung auch «mittel-geübte» AlpinistInnen gewachsen. Die schwierigsten Passagen sind wohl mit Drahtseilen ausgerüstet, verlangen allerdings, dass man zupacken kann!
Für den Aufstieg über den recht wilden Bifertenfirn musst du zudem mit den Steigeisen sicher vertraut sein und daran denken, dass 3614m eine anspruchsvolle Höhe sind.

Nr 1766 2 Tage, +Do-Fr, 22.- 23.6.17 anmelden

Donnerstag Anreise ins Glarnerland und Aufstieg von Hinter Sand (Alpentaxi) zur Fridolinshütte (gut 2h).
Freitag Lange und spannende Besteigung des Tödi 3614m, dann Abstieg ins Tal (total 11-12h).
Wem dies zu anstrengend ist, nächtigt nochmals in der Hütte und steigt danach selbständig ab. Zudem bietet sich für den untersten Teil des Hüttenwegs ab Hintersand wieder das bequeme Alpentaxi an.
Kartenausschnitt (kann vergrössert, verkleinert und verschoben werden).

Anforderungen Steigeisenerfahrung, gute Ausdauer in der Höhe, Zupacken am Drahtseil.

Unterkunft Schön gelegene Fridolinshütte SAC (Matratzenlager mit Duvets).

Leitung vermutlich durch Jürg Naegeli, dipl Bergführer.

Gruppengrösse 3 Personen pro Bergführer.

Preis Fr 570.– inklusive Unterkunft mit Halbpension (Preis für SAC-Nichtmitglieder infolge der höheren Übernachtungskosten Fr 585.–).