Modernstes Material, eine durchdachte Sicherungstechnik und ausgeklügelte Bewegungslehren haben die Leistungen am Fels – in früheren Zeiten ab und zu als unmöglich eingestuft – in erstaunliche Höhen geschraubt.
Diese Entwicklung ist noch nicht zu Ende! Vor allem bei den Sicherungsabläufen wird die nahe Zukunft nochmals vieles verändern. Die bsz-Kurse tragen dem Rechnung und sind immer auf dem aktuellsten Stand. Sie rücken nicht nur deine Weiterentwicklung und deinen Erfolg in den Vordergrund, sondern tun das auf eine Weise, dass dir das Lernen Spass macht.

Und falls du schon lange mit dem Klettern liebäugelst, aber noch unentschlossen bist:

«If you never try, you'll never know what you are capable of»

 

Wissenswertes über das Kurssystem

Outdoor-Kletterausbildung der bergschule züri ist in vier Stufen unterteilt:

  • Kurs 1 ist die Basis und befähigt dich, in Klettergärten (und natürlich Hallen) selbständig zu klettern.
  • Kurs 2 → wenn du im Klettergarten Übung erworben hast und dich ganze Routen reizen.
  • Kurs 3 hat das mobile Absichern auf Mehrseillängen zum Thema (→ Clean Climbing).
  • Kurs 4 befasst sich mit den Bewegungstechniken und setzt Sicherungskenntnis voraus. Er kann überall eingeschoben werden.

Nicht im obigen Schema enthalten:

  • Eiskurs überträgt die gelernte Felstechnik auf das Eis und  den Schnee.
  • J+S Kletterlager Hospental und Alpstein → für Jugendliche im 10. bis 20. Altersjahr. Anfänger und Fortgeschrittene.
  • Klettern mit Schulklassen → gute Ideen für lässige Klassenlager.
  • Indoor Basis- und Technikkurse → erster Kontakt und Anleitung zum Training in der kalten Jahreszeit.