Trift – unvergleichlich einsam!

Hinter den sieben Bergen auf den Höchsten ...

Der Besuch des Triftgebiets ist ein faszinierender Streifzug in ein Stück ursprüngliches Innerschweizer Gebirge. Es liegt abgelegen und schwer zugänglich zwischen den Pässen Susten, Grimsel und Furka. Schon der Eintritt führt herrlich alpin über die Tierberglücke und erreicht dann auf fast verschlungenen Pfaden die Hütte, die an schönster Sonnenlage über dem Gletscherkessel tront. Auch der Schluss, der Übergang ins Urserental, birgt nochmals eine alpine Herausforderung!
Dieser Streifzug in das nicht einfach zu erreichende Gebiet erfordert gute Schnee- und Wetterbedingungen, ansonsten auch beim Verlassen einige Hürden zu überwinden sind.


Mittwoch Anfahrt ins Gadmertal bis zur Schranke der Passstrasse und Aufstieg via Steingletscher zur Tierberglihütte. Übernachtung.

Donnerstag Kurzer Aufstieg zur Tierberglücke, dann auf der Westseite rassig durch die 1200m-Rinne (steil, frühmorgens eventuell gefroren) hinab zum neu entstandenen Triftsee. Auf der gegenüberliegenden Talseite ebenso rassig wieder hinauf zur Sacklimi. Von dort in den Triftchessel hinab und über einen letzten Gegenaufstieg zur Trifthütte. Übernachtung.
Falls die Zeit reicht, statten wir dem Steinhüshoren 3120m noch einen Besuch ab.

Freitag Besuch des Höchsten: Dammastock 3630m. Danach retour zur Hütte.

Samstag Aufstieg zur Undri Triftlimi 3084m und Abfahrt auf dem Rhonegletscher bis zur Fläche des Grossfirn. Dann folgt der Aufstieg zum nördl Tiefensattel 3330m, welcher an der Steilstufe durch zwei Sicherungsstangen entschärft ist. Von dort mit den Fellen zum Tiefenstock 3515m und Abfahrt zurück zum Sattel. Mit aufgebundenen Skis geht es dann dem versicherten Steig entlang hinab zum Tiefengletscher und über ihn zum Tiefenbach oder direkt nach Realp.

Kartenausschnitt, dieser kann vergrössert, verkleinert und verschoben werden.

Aufstiegszeiten Ausdauer für Aufstiege↑ von 4-5h.

Unterkünfte Tierberglihütte SAC sowie Trifthütte SAC (beide Matratzenlager mit Duvets).

Anforderungen Gute SkialpinistInnen mit sicherer Skitechnik. Der Übergang über den nördlichen Tiefensattel erfordert sicheres Steigeisengehen und das Vermögen, an der Ferrata zupacken zu können. Die Touren eignen sich bedingt zur Teilnahme mit dem Snowboard (bitte telefonisch nachfragen 044 860 91 26).

Gruppengrösse Kleingruppe mit maximal 4 Personen pro Bergführer.

Preis 1070.– inklusive 3 Hüttenübernachtungen mit Halbpension, Führung und Bergführerspesen für 4 Tourentage. Für SAC-Nichtmitglieder wegen der höheren Übernachtungstaxe Fr 1100.–.
Nicht inbegriffen: Persönliche Reise/Fahrten, Zwischenverpflegung.